Depesche März 2014


Die deZem-Akademie

Wissen vermitteln - Energietransparenz schaffen

Im Herbst 2013 ging die deZem-Akademie an den Start. In offenen Seminaren vermitteln erfahrene Referenten hier praktisches Fachwissen rund um das Thema Energiecontrolling. In Kundenschulungen erwerben Nutzer der deZem-Technik Spezialwissen zur effizienten Arbeit mit unserer Technologie. Das Akademie-Programm mit allen Informationen erhalten Sie auf unserer Akademie-Webseite.

Seminar in der deZem-Akademie

Die deZem-Akademie steht für hochwertige, topaktuelle Vorträge, die alle relevanten Aspekte des Energiecontrollings abdecken. Sie steht für Schulung in Kleingruppen und für den intensiven Austausch sowohl zwischen Referenten und Teilnehmern als auch den Teilnehmern untereinander.

"Es war ein sehr interessanter und spannender Tag in der deZem-Akademie. Es wurden viele tolle Anregungen präsentiert. Weiterhin wurden eigene Produkte vorgestellt, welche sehr durchdacht waren und umfangreiche Lösungen zum Energiemanagement darstellen. Die 1-Wire Lösungen in Verbindung mit dem Linux-IPC waren ganz besonders interessant, 400 Temperatursensoren zu überwachen wird damit zum Kinderspiel."
Randolf Balasus, Chief Engineer, Scandic Berlin Potsdamer Platz

Jede Veranstaltung der Akademie hat ihr eigenes Profil – zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Teilnehmer. Wollen Sie ein Energiecontrollingsystem in ein Umweltmanagement einbinden oder fragen Sie sich, wo man am besten mit dem Erfassen von relevanten Daten beginnt? Die Akademie holt Sie dort ab, wo Sie gerade stehen.

Kernthemen aller Veranstaltungen:

  • Der Weg zu mehr Energietransparenz – organisatorische und technische Maßnahmen
  • Wie kommuniziere ich Energie- und Umweltdaten?
  • Wie gewinne und vergleiche ich Energiekennzahlen und wie setze ich sie bei Investitionen und Instandhaltung sinnvoll ein?
  • Wie erstelle ich ein Messkonzept? Welche Verbraucher sollten wie erfasst werden?
  • Wie kann Energiecontrollingsoftware pragmatisch eingesetzt werden?
  • Audits und Zertifizierungen nach ISO 50001 oder EMAS
  • Energiemanagement für KMUs, DIN EN 16247

Offene Seminare für Management und Fachpersonal – Energiecontrolling auf technisch und methodisch neuestem Stand

Jedes Seminar der Akademie ist auf eine bestimmte Branche oder Nutzergruppe zugeschnitten. Das erste Seminar behandelte „Energiecontrolling im Hotel“. Gemäß dem Prinzip „Offenheit für alle Lösungen“ stellten einige Teilnehmer ihre aktuell genutzten Lösungen vor. Das Seminar aus Fachvorträgen und einem Gastreferat zum Thema Zertifizierung und Fördermöglichkeiten wurde durchweg positiv bewertet:

"Vielen Dank für das sehr interessante Seminar und die freundliche und offene Atmosphäre. Die Bildung freier Gruppen nach Befragung der Teilnehmer und deren Anforderungen ist eine sehr gute Grundlage für eine effektive Ausnutzung der Ressourcen. Gerne empfehle ich Sie weiter und hoffe auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit."
Claudio Trübenbach, Chief Engineer, Berlin Marriott Hotel

Auch das zweite Seminar “Energiecontrolling im Krankenhaus” war ausgebucht. Ein weiteres Seminar zu diesem Thema findet am 11. März 2014 statt. Die Veranstaltung zeigte, wie hoch der Wissensbedarf rund um das Thema Energiecontrolling für den Krankenhausbetrieb ist.

Schulungen für unsere Kunden – die Akademie an Ihrer Seite

Die Schulungsreihe „Energiecontrolling in der Praxis“ für unsere Kunden bildet neben den offenen Seminaren die zweite Säule der Akademie. Hier geht es um die optimale Nutzung der deZem-Systemkomponenten. Arbeiten Sie mit deZem-Software und wollen deren Möglichkeiten besser kennenlernen? Wollen Sie mehr über Messtechnik und Feldbusprotokolle wissen? Sind Sie bereits deZem-Partner und wollen Ihre Kunden optimal unter Nutzung unserer neuesten Entwicklungen betreuen?

Sprechen Sie uns an! Wir bieten regelmäßig Kundenschulungen zu bestimmten Themenbereichen an oder konzipieren mit Ihnen gemeinsam eine maßgeschneiderte Veranstaltung.

Neutralität

Die offenen Seminare der deZem-Akademie sind der Herstellerneutralität verpflichtet. deZem ist zwar Anbieter umfassender Lösungen für das Energiecontrolling, jedoch werden Projekte und Lösungen der Teilnehmer umfassend diskutiert und die Einbindung der deZem-Technologie in bestehende Systeme besprochen.

Ausblick

Wir laden alle Kunden und Interessierten ein, die Seminare und Schulungen der deZem-Akademie zu nutzen.

Die Kundenschulung „Energiecontrolling in der Praxis“ findet regelmäßig statt. In den kommenden Wochen und Monaten werden offene Seminare zum Thema Energiecontrolling für das produzierende Gewerbe und für den Einzelhandel angeboten. Schauen Sie auf unsere Akademie-Webseite oder rufen Sie uns an. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Ihre Ansprechpartnerin zu diesem Thema: Annett Keith (annett.keith@dezem.de)


Der Messkoffer für mobile und flexible Energiedatenerfassung

deZem-Messkoffer sind immer dort besonders gefragt, wo zeitlich begrenzte Messungen, z.B. für Effizienzuntersuchungen oder die Erstanalyse im Rahmen einer Energieberatung, durchgeführt werden sollen. Je nach Ausstattung können Strom, Wirkleistungen, Spannungen, Temperaturen, Zählimpulse, DC-Analogsignale und viele andere Signale mit hoher, auch ereignisbasierter, Zeitauflösung mobil aufgenommen und in Echtzeit an das Energiecontrollingsystem übertragen werden.

 Messkoffer

Ein typischer Messkoffer enthält einen Datenlogger (deZem iPC), ein GPRS Modem inkl. externer Antenne, ein Impulsmodul zum Anschluss von 2 Zählimpulsen und ein ZM8C-P-Modul für 8 Drehstromwirklastmessungen pro Klappstromwandler. Die Stromwandler können problemlos im laufenden Betrieb an den einzelnen Versorgungsadern angebracht werden und ermöglichen so die sehr flexible Erfassung elektrischer Lasten von Anlagen, Gebäudeteilen usw.

Zur Echtzeitdatenübertragung wird das Mobilfunknetz genutzt, so dass Sie unabhängig vom lokalen Intranet agieren können, die Messdaten aber dennoch in Echtzeit per Internet verfügbar sind. Gleichzeitig ist bei Bedarf ein Fernzugriff durch das deZem-Team über das Mobilfunknetz möglich, um die Inbetriebnahme zu begleiten und zu unterstützen. Sollte vor Ort – z.B. in tieferliegenden Kellern - kein Mobilfunksignal vorhanden sein, so können bis zu 500.000 Messwerte im iPC zwischengespeichert und später übertragen werden. Alle Messwerte lassen sich bequem über ein Webinterface des iPCs einsehen, über das auch Konfigurationsanpassungen komfortabel vorgenommen werden können. Unsere Messkoffer werden individuell gefertigt und können daher genau auf die jeweiligen Projektbedürfnisse abgestimmt werden.

Einsatzbereiche:

  • temporäre Energiemessungen mit Echtzeitdaten per Internet
  • kostengünstige Langzeitmessungen ohne feste Installationen
  • Messungen an wechselnden Standorten
  • Raumklimakontrolle
  • Anlagenüberwachung in der Industrie
  • Vorabanalysen durch Energieberater
  • Erfolgskontrolle

Mögliche Leistungsmerkmale:

  • 8 Eingänge für kompakte Klappstromwandler aller relevanten Größen und mit praktischen Steckverbindern für Effektivstrom- und Wirklastmessungen, 400 V AC Stecker am Koffer
  • Eingänge für Zählimpulse (z.B. für EVU Zähler) oder Optokoppler (Ferrarisscheiben und LED)
  • Analogsignale 0-20 mA, 0-10 VDC z. B. für Druckluft, Luftfeuchte, CO2, Differenzdruck, Temperatur etc.
  • Datenausgabe verschlüsselt und in Echtzeit über GPRS-Modem
  • Einbindung unterschiedlichster Datenquellen und Feldbusse wie Modbus, M-Bus, wireless M-Bus, 1-Wire u.v.m. (deZem iPC)
  • Anlagenvisualisierungen direkt am Koffer

deZem bietet Messkoffer auch zur Miete/Leasing an. Gern stellen wir mit Ihnen gemeinsam den passenden Koffer für Ihren Einsatzzweck zusammen.

Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema: Dennis Engberding (dennis.engberding@dezem.de)


Förderung von Energiemanagementsystemen durch den Bund – deZem Software ist förderfähig

In unserer Depesche vom Juni 2013 haben wir über die Förderung von Energieeffizienzmaßnahmen in branchenübergreifenden Querschnittstechnologien berichtet. Diese beinhaltet die Erneuerung von technischen Anlagen und Aggregaten wie Druckluftsystemen, Pumpen, elektrischen Antrieben etc. – den so genannten Querschnittstechnologien, sowie den Erwerb von Messtechnik. Dieses Programm wurde im wesentlichen verlängert, die neueste Richtlinie finden Sie hier.

Im Zuge des 2010 beschlossenen Energiekonzepts fördert der Bund seit letztem Sommer zusätzlich auch direkt Energiemanagementsysteme. Die Mittel stammen aus dem Sondervermögen „Energie- und Klimafonds“. Unter anderem können Sie den Aufbau eines Energiemanagements (Messtechnik und Software) sowie dessen Zertifizierung fördern lassen.

Die betreffende Richtlinie wurde am 22. Juli 2013 publiziert. Für die Administration des Förderprogramms ist auch hier das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) verantwortlich.

Was wird gefördert?

Gefördert wird die „Einrichtung von Maßnahmen und Systemen[…], die eine planvolle Erfassung und Auswertung der Energieverbräuche erlauben und darauf aufbauend Voraussetzungen für die Umsetzung von effektiven Energieeffizienzmaßnahmen bei Unternehmen schaffen.“

Konkret werden die folgenden Maßnahmen gefördert:

  • Erstzertifizierung eines vollständig eingerichteten Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001
  • Erstzertifizierung eines Energiecontrollings nach den Anforderungen des Anhangs der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen (diese Anforderungen sind etwas geringer als die der ISO 50001)
  • Erwerb von Mess-, Zähler- und Sensortechnologie für Energiemanagementsysteme
  • Erwerb von Software für Energiemanagementsysteme

Während die ersten beiden Maßnahmen darauf zielen, einen systematischen Prozess zur Verbesserung der Energieeffizienz des Unternehmens aufzubauen, fördern die letzten beiden Maßnahmen eine Verbesserung der Datenerfassung und Analyse: Manuelles Ablesen und Verwalten der Daten in Excel soll durch automatisiertes Auslesen und eine Datenanalyse mit professionellen Softwarewerkzeugen ersetzt werden.

Förderung von Messtechnik

„Förderfähig ist stationäre Messtechnik, mittels welcher mindestens eine der folgenden Messgrößen erhoben werden kann: Strom, Spannung, elektrische Leistung, Temperatur, Wärme- und/oder Kältemenge, Volumenstrom (flüssig, gasförmig), Beleuchtungsstärke und Druckluftmenge. Die Messtechnik muss in unmittelbaren Bezug zum Energiemanagementsystem stehen, um diesem die notwendigen Daten zu liefern.“

deZem liefert verschiedenste Hardwarekomponenten, welche als förderfähig eingestuft werden. Sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne.

Förderung von Software

Das BAFA hat eine Liste der förderfähigen Softwarelösungen erstellt und diese veröffentlicht. Die Softwarekomponenten von deZem gehören selbstverständlich dazu.

Art und Höhe der Förderung

Das BAFA gewährt einen anteiligen Zuschuss zu den förderfähigen Ausgaben. Dieser ist abhängig von der jeweiligen Maßnahme. Bei der Erstzertifizierung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 werden zuwendungsfähige Ausgaben zu 80 Prozent gefördert, die Höchstgrenze beträgt 8.000 Euro.

Bei der Erstzertifizierung eines Energiecontrollings gemäß Richtlinie sind ebenfalls 80 Prozent förderfähig, maximal jedoch 1.500 Euro.

Wenn Sie Messtechnik erwerben, können Sie eine Förderung von maximal 20 Prozent erhalten, die Höchstgrenze beträgt hier 8.000 Euro.

Der Erwerb von Software für Energiemanagementsysteme wird mit maximal 20 Prozent gefördert, die Höchstgrenze beträgt 4.000 Euro.

Wer wird gefördert?

Grundsätzlich sind alle Unternehmen mit Sitz oder mit Niederlassung in Deutschland antragsberechtigt. Die Gesamtsumme aller erhaltenen öffentlichen Beihilfen des antragstellenden Unternehmens darf in den letzten drei Jahren 200.000 € nicht übersteigen. Einschränkungen gelten, wenn ein Unternehmen einen Antrag auf Förderung der Zertifizierung eines Energiecontrollings stellt. In diesem Fall muss das Unternehmen nachweisen, dass seine durchschnittlichen Jahresenergiekosten unter 200.000 Euro liegen.

Besondere Bestimmungen gelten auch für Unternehmen, die von der besonderen Ausgleichsregelung (§§ 40 ff. EEG) oder dem Spitzenausgleich (§ 10 StromStG & § 55 EnergieStG) Gebrauch gemacht haben.

Weitere Informationen sowie eine ausführliche Beratung erhalten Sie direkt beim BAFA. Selbstverständlich unterstützen auch wir gerne bei der Planung und Realisierung Ihres Vorhabens!

Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema: Aljosha Jorkowski (aljosha.jorkowski@dezem.de)