Linux-basierter Datenlogger - iPCX

Flexible Datenerfassung

Der Datenlogger iPCX spricht viele der verbreiteten und standardisierten Daten­protokolle und Feldbusse. Messungen rund um Strom, Gas, Wasser, Wärme usw. lassen sich ebenso anbinden wie Betriebs- und Produktions­daten aller Art. Bis zu 1000 laufende Messungen aus weit verteilten Sensoren, Zählern, Automations­stationen usw. lassen sich so parallel abfragen - per 2-Draht-Feldbus, drahtlos oder per Netzwerk. Messwerte werden gebündelt und in Echtzeit auf frei einstellbare Datenplatt­formen übertragen. Unsere Sicherheits­architektur für den Daten­transfer erhält von den IT-Verantwortlichen großer Kunden immer Bestnoten.

Der iPCX ist ein kompakter, kräftiger Allrounder, der flexibel einsetzbar und mit modernen HTML-Konfigurations­oberflächen einfach zu bedienen ist - trotz der umfangreichen Funktionalität. Die Hardwarebasis ist ein robuster, lüfterloser Industrie-PCs auf Linuxbasis mit großem (Ring-) Datenspeicher.

Wären doch alle so...

„Wenn nur alle IT-Geräte sich so sauber verhalten würden wie der iPCX...“

PricewaterhouseCoopers

Warum der deZem iPCX?

  • Anbinden von Sensoren, Zählern, Messgeräten und anderen Daten­quellen über vielfältige Feldbusse und Schnitt­stellen
  • Auslesen Hunderter Daten­quellen mit einem iPCX
  • Lokales Puffern von mindestens 3,6 Mio. Messwerten im Ringspeicher
  • Sichere, redundante Echtzeit­übertragung der Messwerte per Ethernet oder Mobilfunk
  • Datenübertragung per HTTPS, CSV-strukturiert
  • Zwei frei konfigurierbare Ziel­adressen (z. B. Intranet und Internet)
  • Integrierter Webserver mit zugangs­geschützter Konfigurations­oberfläche
  • Optional Fernkonfiguration und Fernupdate
  • Zeitauflösung der Messwerte bis zu 1 s
  • Effizientes, ereignisbasiertes Auslesen elektrischer Messgrößen mit einem ZMx Multimessgerät oder anderen geeigneten Quellen
  • Bequeme Konfiguration per Scan und Template­funktionen

Anwendungsbeispiel Energiemanagement

Viele Kunden nutzen den iPCX zur Energiedatensammlung. Ziel ist einfach und effizient Zähler, Anlagen und relevante Variablen zu überwachen; also alles, was sich auf Energieeffizienz und energiebezogene Leistung auswirkt. Das ist nicht nur für das ISO 50001 Audit gut:

  • Strom, Wasser, Gas, Wärme, Temperaturen, Stückzahlen - der iPCX sammelt beliebige Daten, plausibilisiert, speichert und übermittelt sie an eine Datenplattform.
  • Heterogene, gewachsene Strukturen mit unterschiedlichen Protokollen und Gateways werden auf den iPCX einfach aufgeschaltet.
  • Neue Anlagen, Änderungen an Bestand? Viele Systeme erfordern lange Planung und aufwändigen Support durch den Kundendienst. Mit dem iPCX werden Änderungen an der technischen Infrastruktur schnell und einfach integriert, die Energiedaten sind immer aktuell.
  • Komplexe Energiedatensammlung von Null aufbauen? Mit dem iPCX in wenigen Wochen.
  • Kompakter Formfaktor und leichte Konfiguration: die Handhabung des iPCX ist besonders einfach.
  • Wiederkehrende Konfigurationen lassen sich auf dem ersten iPCX erstellen und dann auf viele weitere übertragen.

Hardwareseitige Schnittstellen

Komfortable Konnektivität

  • 1x RJ45 Ethernet
  • 1x RS485
  • 1x RS232 über RJ45
  • 1x M-Bus (inkl. Pegel­wandler für 60 Standard­lasten)
  • 1x CAN-Bus
  • 2x USB-Device/ 1x-Host
  • 4x Spannungs­eingänge 0 - 10 VDC (auch für Impulse)
  • 2x Strom­eingänge 4 - 20 mA
  • 2x Digitalaus­gänge
  • 2x Analog­ausgänge 0 - 20 mA
  • 6x Power Out 24 VDC
  • 2x Power Out 5 VDC

Softwareseitige Schnittstellen

iPCX - Ein Sprachtalent

  • M-Bus mit integriertem Pegel­wandler (max. 60 Standardlasten); kompatibel mit allen Zählertypen, Herstellern, Modellen etc.; Scan zum automatischen Erkennen aller M-Bus-Zähler auf den angeschlossenen Bus-Segmenten
  • wM-Bus (wireless M-Bus) nach Open Metering Standard (OMS), unterstützt S- und T-Mode; Scan zum automatischen Erkennen von wM-Bus Zählern
  • Modbus Master für Modbus / RTU-Netzwerke und Modbus TCP-fähige Geräte; Template-Funktion für schnelles Anlegen und Konfigurieren von Geräten
  • 1-Wire Bus Master zum Einbinden aller gängigen 1-Wire-Sensoren (Temperaturen, Luftfeuchten, Analogsignale etc.); Scan zum automatischen Erkennen von Geräten und Sensoren
  • BACnet Client (BACnet-2010, Rev. 12)  mit umfangreichen Scan- und Konfigurations­optionen für BACnet/IP zum automatischen Erkennen und Auslesen aller BACnet-fähigen Geräte im Netzwerk mit ihren Objekten und Eigenschaften
  • Profibus, KNX, EnOcean u. v. m. über Gateways
  • Spezialschnitt­stellen (maßgeschneidert) für GLTen, SPSen, Wetterstationen usw.